Kazunori Kura

Skelette der Stimmen

僕が投げたこの声は
あなたの体を通り抜けて
むこうの岩にぶつかり
草に分け入り土に染み込み
水たまりをいつまでも響かせ
空気の中をどこまでも薄まり
深い海の底までも静かに届く

そして消えることはなく
いつまでも広がるうちに
やがて宇宙を満たすだろう
僕らの骨が風に晒される頃には

僕らは孤独になることができるだろうか
過ぎたことは無になるのだろうか

僕が立つ地面の響き
あなたが見る空の震え

滲む風の先頭
遠い海の鼓動

誰にも聞こえない静かな声が
薄く広く幾重にも
僕とあなたの間を
満たしている
Die Stimme, die ich aufwerfe,
dringt durch deinen Körper,
stößt an den Felsen dort drüben,
bahnt sich durch das Gras und sickert in die Erde,
lässt die Pfütze immer wieder erzittern,
breitet sich in der Luft weiter aus,
und erreicht den Grund der Tiefsee unbemerkt.

Aber sie verschwindet nicht,
wird irgendwann das Universum füllen,
indem sie sich immer weiter ausbreitet,
wenn unsere Knochen schon dem Wind ausgesetzt werden.

Können wir einsam sein?
Wird das Vergangene zunichte?

Das Zittern des Himmels, den du siehst.
Der Klang der Erde, auf der ich stehe.

Die zerfließende Spitze des Windes.
Der Herzschlag des fernen Meeres.

Die leisen Stimmen, die niemand hören kann,
füllen den Abstand
zwischen dir und mir
dünn, breit und vielfach.